3. Tiere häkeln mit festen Maschen

Teddy häkeln, Probleme mit Gelenken

Das Häkeln von Teddys wird ein bißchen komplizierter, aber machbar, wenn man die Beine, Arme und den Kopf mit Gelenken ausstatten will. Im Blog http://www.landderfeen.blogspot.com schreibe ich über meine erste Erfahrung. Gelenke bekommt ihr im Netz z.B. auf Ebay unter Teddygelenke.

Teddy häkeln - mit dünner Wolle (Seide/Merino/Kaschmir)

Der Teddybär ist fertig - hier aus feinstem, edlen Garn

Material und Kenntnisse zum Häkeln eines Teddys

Stopftechnik und leichte Nähkenntnisse mit einer Nadel

einigen Kettmaschen

Tiere häkeln für Kinder oder zur Dekoration, zum Verschenken oder zum Verkaufen, bringt einfach Spass.

Das Material:

1 Häkelnadel oder mehrere in verschiedenen Stärken,

Wolle, Füllmaterial, 1 Nähnadel zum Sticken für Nase, Mund und Augen, und Krallen, Formen der Pranken,

und dann .....

eine Idee, wieviele Arme und Beine z.B. ein Teddy haben sollte,

eine Vorstellung, wie die Puppe oder das Tier aussehen sollte,

etwas Erfahrung im Häkeln, Kennnis von der festen Masche, Kettmasche und co,

geschickte Hände...

 

 

Eine Maus häkeln -eigentlich auch ganz einfach

Eine Maus häkeln? Das ist nicht schwieriger als einen Teddy häkeln.

Die Ohren der Maus sind viel größer. Also größere Ohren anfertigen. Die Schnauze der Maus ist länger als beim Bären, also: eine längere Schnauze häkeln, d.h. ein paar Runden Schnauze mehr.

Die Maus hier unten ist ohnehin eine Fantasiemaus. Wichtig ist tatsächlich, dass die Ohren groß werden und die Mäuseschnauze. Dann ist der Rest ein Klacks.

Die Ohren, die Arme und die Beine habe ich angenäht, dort, wo ich dachte, dass es passt. Die Augen habe ich aufgestickt, dort, wo die Schnauze aufhört, die Nase ist mit dunkler Farbe ebenfalls aufgenäht. Ich habe ein paar feste Maschen (hier ca. 4-5) in Reihen hin und her gehäkelt, es ergab ein kleines Quadrat. Ich habe außen am Quadrat durch die Maschen, bzw. Löcher einen Faden gezogen, zusammengezogen und die Nase war fertig.

Die Barthaare der Maus habe ich ebenfalls durch eine Masche gezogen, noch einmal ein Stich, um die Barthaare fester einzunähen, sonst könnte man sie zu leicht wieder herausziehen.

Piraten Teddy - mittelschwer

Den Piratenteddy erst einmal wie einen Teddy häkeln, also z.B. wie den Teddy weiter oben in den  Videos gezeigt wurde.

Die Krallen habe ich jeweils in die Spitze von Armen und Beinen eingestickt. Auch das Gesicht des Bären aufgestickt. Hierbei überlegen, welchen Gesichtsausdruck der Teddy haben soll. Mein Teddy schaut hier nicht so lieb drein, sondern eher frech.

Höschen und Pullover habe ich gestrickt. 

Dabei habe ich "frei nach Schnauze" gearbeitet. Mit etwas Routine muss man keine Anleitungen mehr haben. Ich nehme einfach soviel Maschen auf, wie ich meine, dass diese reichen. Etwas ziehe ich die aufgenommenen Maschen auf der Stricknadel auseinander, halte sie vor den Teddy und sehe, ob es passt oder nicht. Der Pulli hat eine T-shirt Form.

Die Hose habe ich auf fünf Nadeln rund gestrickt, oben am Bauch (Bauchumfang messen) angefangen, einige Runden gestrickt, dann entsprechend der zwei Beine in zwei Teile geteilt und diese dann weiter rundherum gestrickt, bis die Hosenbeine lang genug waren. Ich denke, dass ich zwischen den Beinen im Schritt auf jeder Seite ca. 2 Maschen zugenommen habe.

 

Die Augenklappe des Piraten Teddys ebenfalls gehäkelt, links und rechts Luftmaschen als Bindeband.

Der Hut: mit einem Kreis anfangen, in den kleinen Kreis ca. 6 Maschen, zunächst entsteht ein Teller, also in der nächsten Runde alle 6 Maschen verdoppeln, in der nächsten Runde nur jede zweite Masche verdoppeln, oder jede 3. Masche, je nachdem wie groß der Teddykopf ist, dann, wenn der Teller groß genug ist, nicht mehr zunehmen, mehrere Runden ohne Zunahme, dann für die Krempe des Hutes wieder Maschen zunehmen. Je "dramatischer der Piratenhut des Teddys aussehen soll, mehr Maschen zunehmen..

Eine kleine Herausforderung war der Papgei, den der Piraten Teddy auf seiner Hutkrempe trägt, denn dafür gab es überhaupt keine Anleitung.

Ich fing mit dem Kopf an, häkelte den Schnabel an, dann den Körper darunter, mit Flügeln und "Federn" versehen. Die Federn sind lediglich geeignete Woll fäden, auf Länge geschnitten.

Um den Papagei in Form zu bringen, habe ich mit den einzelnen Fäden, mit denen ich die Teile des Papageis zusammengenäht habe "getrickst", also hier und da Fäden zusammengezogen. Als Beispiel: der Schnabel des Papageis. Der Schnabel muss ja krumm gebogen sein, so habe ich die Unterseite des Schnabels mit einem Faden durch Ziehen verkürzt .

Eine Puppe häkeln

Eine Puppe häkeln ohne Anleitung war für mich eine weitere Herausforderung.

Ich fing mit dem Kopf an.

Die Beine und die Arme habe ich einzeln gehäkelt und danach an den Körper genäht; bei den Beinen habe ich die Waden und Knie herausgeformt durch Zu- und Abnahmen; auch der Körper ist einzeln gehäkelt, dabei habe ich darauf geachtet, dass die Puppe auch einen Hals erhält.

Die Haare habe ich eingeknüpft (Wolle) und das Gesicht aufgestickt.

Wichtig bei einer Puppe sind die Proportionen, also erst überlegen, wie die Verhältnisse hier sind...

Maus mit Höschen und Kleid

Bild Rettet den Regenwald e.V.

 

Land der Feen ©

Label

Crochet-Crochet

Marion Schnabel

E-Mail: post@landderfeen.de

Phone: mobil 01792021963

https://www.facebook.com/

CrochetDaily/timeline

Keine Angst vorm Nähen


Stoff zurechtschneiden, zusammenstecken, kräuseln, Stoffe versäubern, Overlock, bügeln.


Einfach anfangen. Einfach Stoffe zurechtschneiden. Einfach einen ganz einfachen Schnitt wählen. Z.B. den einfachen Schnitt eines einfach zu nähenden Stufenrocks.

Jeden einzelnen Schritt gedanklich durchspielen.

Es macht nichts, wenn etwas einmal nicht richtig läuft. Nicht verzweifeln. Immer wieder daran gehen.

Schnitt aus dem Internet laden. Z.B. Stufenrock für Anfänger. Videos ansehen - immer wieder.


Marion Schnabel